Spielerkarte

Durch unterschiedliche Landesspielhallengesetze werden Maßnahmen notwendig, die eine bessere Überwachung von Jugendschutz und Spielerschutz in Spielstätten ermöglichen. Dies könnte z. B. in Form einer personengebundenen Karte erfolgen. Über diese Karte wäre es dann möglich, einen einfachen und schnellen Abgleich mit der zentralen und spielformübergreifenden Spielersperrdatei durchzuführen. Diese zentrale Sperrdatei, gemäß Glücksspieländerungsstaatsvertrag und laut Gesetz gefordert, bietet eine Sperrfunktion für alle Formen von legalem Glücksspiel, um Personen, die spielsüchtig sind, den Ausstieg aus ihrer Krankheit zu erleichtern. Darüber hinaus ist die personenbezogene Spielerkarte ein einfaches Medium, um auch den Jugendschutz sicherzustellen.

Als Spielgast solltest Du offen sein für die Einführung einer solchen Karte, denn sie bringt für den verantwortungsbewussten Spielgast keinerlei Nachteile mit sich. Der Zugang zum Spiel ist mittels Karte und PIN schnell und einfach möglich, sofern der Spielgast über 18 Jahre alt ist und nicht in der Sperrdatei geführt ist.